Nutzung von Templates und Co. um Zeit zu sparen

Prezi

Egal ob man in der Schule für ein Referat, ein Projekt oder am Arbeitsplatz für einen größeren Auftrag eine Präsentation vorbereiten muss, der optische Eindruck ist in den meisten Fällen ein sehr wichtiger Bestandteil der gesamten Präsentation nach Außen. Mit welchen Werkzeugen und Hilfsmitteln man seine Darbietungen nun letztendlich ausarbeitet, bleibt in der Regel eigentlich jedem selbst überlassen. Ob man sich des klassischen PowerPoints bedient oder eine Prezi Präsentation mit der passenden Software für einen besseren Eindruck erstellt, ist nicht wirklich von Bedeutung. Dennoch sollte man nicht jedes Mal von 0 an beginnen. Vor allem mit Templates, Vorlagen (auch eigenen Vorlagen) und dergleichen lässt sich sehr viel in kurzer Zeit erreichen, sodass man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann.

Das Rad nicht neu erfinden

Man muss einfach nicht immer das Rad neu erfinden und auch wenn man sich an ein gewisses Design halten muss, so lässt sich immer etwas wiederverwerten oder aus einem anderen Bereich für die eigenen Zwecke verwenden. "Reuse, reuse, reuse", hat mir einmal ein Professor während meiner Ausbildung gesagt und je mehr Zeit ins Land verstrichen ist, desto mehr wurde mir klar, dass diese Aussage einfach sehr wichtig ist. Man muss das Rad nicht neu erfinden, man kann bereits existierende Pakete nehmen und weiterverwenden. Nicht alles ist urheberrechtlich geschützt und in der Tat gibt es extrem viele Vorlagen und Templates, die völlig frei verfügbar sind und beliebig genutzt werden können.

Das bedeutet natürlich nicht, dass man nicht selbst Veränderungen vornehmen kann, um das Template an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, aber hier erspart man sich ohne Probleme gut und gerne 50% der gesamten Arbeitszeit und das ist schon nicht unerheblich, wie ich finde.

Es ist ganz klar, dass man trotzdem vorsichtig sein muss, denn als Plagiat sollte die eigene Präsentation dann auch nicht abgestempelt werden, aber hier ist es wichtig sich gut zu informieren. Genügend freie Quellen sind verfügbar, um die kreative Seite nicht immer an sich hängen bleiben zu lassen. In weiterer Folge kann man auch seine eigenen Entwürfe recyclen und weiter verwenden. Gerade in der heutigen Zeit lohnt es sich nicht immer alles von 0 neu aufzubauen, wenn es doch genügend kreative Vorlagen gibt, denen man sich bedienen kann und die obendrein auch noch gut aussehen.